Trinidad – AusflĂŒge und Touren auf Kuba

Trinidad - AusflĂŒge und Touren auf Kuba


Wo genau liegt die Stadt Trinidad?

Die in der kubanischen Provinz Sancti Spiritus liegende Kleinstadt Trinidad, ist auf der SĂŒdkĂŒste Kubas gelegen. Die kleine malerische Kleinstadt ist weitaus die am meisten kolonialistisch geprĂ€gte Stadt in Kuba. In dieser bezaubernden Stadt findet man nicht nur HĂ€user und Musik, welche aus der Kolonialzeit stammt, sondern auch die StrĂ€nde sind unbewirtschaftet und wild. Als Tourist begibt man sich buchstĂ€blich auf eine Zeitreise in die Vergangenheit und auf seinem Weg dorthin verliebt man sich in dieses StĂ€dtchen.

FĂŒr was ist Trinidad bekannt?

Als der aus Italien stammende Weltenbummler Christoph Kolumbus die karibischen Inseln erkundete, fiel ihm ganz besonders die Insel Kuba ins Auge. Anzumerken ist, dass Kolumbus sogar in seinem Tagebuch, in welchem er seine Reise niederschrieb, Trinidad erwĂ€hnte und sie als Paradies auf Erden beschrieb. Auch schrieb der Seefahrer ĂŒber die Rohstoffe der Gegend (Zuckerrohr) und ĂŒber die Einheimischen (Indianer).

Im 18.J.h. kam es in Kuba zu einem rasanten Wirtschaftsboom vonseiten die sich unterbrechungsfrei vergrĂ¶ĂŸernde Zuckerproduktion, zu dieser Zeit begann genauso der Sklavenhandel in Kuba.

Durch das stÀtige Anbauen von Monokulturen, wurde der zuerst nahbare Boden in manchen Annos zur GÀnze benutzt und unfruchtbar. Ebenso wuchs die Konkurrenz im Zucker Business und die Zuckerpreise fielen in den Keller. Ebenfalls war die gebirgige Lage Trinidads nicht von Mehrwert, da der Weg damals mit vielen Gefahren und Hindernissen angeschlossen war, welche es dem Bergvolk nicht erleichterten mit weiteren in HandelsgeschÀfte zu treten.

SehenswĂŒrdigkeiten in Trinidad und Region

Die Altstadt von Trinidad

Die Altstadt von Trinidad ist bereits ĂŒber ungefĂ€hr 500 Jahre alt und wenn man das StĂ€dtchen besichtigt, so kommt einem vor, als ob die Zeit wĂ€re stehen geblieben. Schlendert man durch die Altstadt wird man von ausschließlich einheimischen GeschĂ€ften umgarrt und der Duft von kubanischen Zigarren liegt in der Luft.

Topes de Collantes – Das Naturparadies

Auch einen Nationalpark hat Trinidad inne, welcher ĂŒber 700 Meter ĂŒber dem Meeresspiegel steckt. Dieser Nationalpark ist vor allem fĂŒr Wanderliebhaber und Flora Bestauner ein Place to be, da der Park in voller BlĂŒte die schönsten Facetten der karibischen Natur aufweist.

Plaza Mayor in Trinidad Kuba

WĂ€hrend man durch die Altstadt von Trinidad schlendert, so fĂ€llt ein jedem Touristen der große und antike Platz auf, welcher sich genau im Zentrum der Altstadt befindet. Dieser Platz ist nicht nur antik, sondern auch majestĂ€tisch und er unterstreicht wiederum das Wichtigste in Trinidad, den Zucker. Auch zahlreiche Restaurants, Bars und Museen tĂŒmmeln sich um den Platz herum und auch dort ist das zentrale Thema der Rohstoff Zucker.

Mercados Populares de Artesania – Handwerksmarkt

SĂŒdlich von diesem majestĂ€tischen Platz findet sich der Handwerksmarkt von Trinidad, welcher jedes MĂ€nnerherz höher schlagen lĂ€sst. Um den Markt herum haben die Einheimischen weitere kleine MĂ€rkte augfgestellt um die Zone attraktiver und innovativer zu gestalten..

Valle de Ingenios – Das Tal der ZuckermĂŒhlen

Möchte man sich ein wenig von dem öden StĂ€dtchen entfernen, so sollte man ungefĂ€hr 11-13km weiter fahren, bis man in das Tal der ZuckermĂŒhlen kommt. FĂŒr Touristen ist dieses mit einem Mietauto oder einem Taxi ganz einfach zu erreichen. Angekommen im Tal der ZuckermĂŒhlen findet man sofort eine riesige Statue auf, die zu Ehren der Sklaven, die damals in den ZuckermĂŒhlen hart schufteten, errichtet wurde. UnzĂ€hlige MĂ€rchen, Legenden und Sagen ranken sich um diese Sklaven und deren verlorene Seelen noch in den MĂŒhlen weiterleben sollen, doch diese Geschichten dienen vorwiegend, um Touristen zu unterhalten. Das Erstaunliche an den MĂŒhlen ist jedoch ihre beachtliche GrĂ¶ĂŸe.